Pumas Herren erkämpfen sich den ersten Bundesligasieg

Nach dem Aufstieg der Pumas Herren aus Freiburg in die 1. Bundesliga Süd, wurde das 1. Spiel der Saison mit großer Spannung herbeigesehnt. Nach intensiven Trainingswochen über den Sommer, mehreren Abgängen und glücklicherweise auch Neuzugängen und Rookie Nachwuchs, lautete die Frage, wie sich die Pumas in ihrer ersten Saison in der höchsten Deutschen Lacrosse Liga schlagen werden. Als erster Gegner reisten am 16. September die Karlsruhe Storms an. Es schien nach einem perfekten Lacrosse Samstag mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen im Breisgau, doch sowohl das Wetter als auch das Lacrossespiel nahmen noch mehrmals am Nachmittag unerwartete Wendungen.
Anpfiff war um 14 Uhr und die Nervosität war den Pumas durchaus in den ersten Minuten anzumerken, denn schnell stand es 2:0 für die Gäste aus Karlsruhe. Doch ein gesetztes Ziel war es, sich trotz Rückstand auf die eigenen Stärken und Teamleistung zu konzentrieren und nach 10 Minuten wurde die Umsetzung im Spiel deutlich spürbar. So mussten die Fans nicht lange auf den ersten Bundesligatreffer der Pumas warten, denn nach 12 Minuten setzte sich der Freiburger Kapitän Thomas Niepel im 1 gegen 1 durch und erzielte das erste Bundesligator der noch jungen Pumas Geschichte. Somit endete das 1. Viertel mit einer knappen Führung für die Karlsruhe Storms.
Zufrieden mit der eigenen Leistung des 1.Viertels fanden die Pumas immer besser ins Spiel und Marcel Klemens erzielte nach 2 Minuten im 2. Viertel mit einen gekonnten Distanzschuss den Ausgleichtreffer zum 2:2. Daraufhin entwickelte sich ein Lacrossespiel auf Augenhöhe, wo kein Ball aufgegeben wurde und die Zweikämpfe intensiv geführt wurden. Karlsruhe ging in der Folge erneut in Führung, doch auch im 2.Viertel ließ die Freiburger Antwort nicht lange auf sich warten und Thomas Niepel schoss sein zweites Tor. Dem nicht genug, folgte wenige Minuten später nach einen gelungen Überzahlspiel das nächste Tor von unserem kanadischen Neuzugang Chris Case zur ersten Führung, welche die Pumas mit in die Halbzeitpause retteten.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Pumas erst durch den schnellen Ausgleich der Karlsruher überrascht und wenige Momente später auch durch ein Gewitter, welches zu einer Spielunterbrechung führte. Diese dauerte beachtlich lange und danach war der Rasen stellenweise unter Wasser gesetzt. Doch nach etwa einer Stunde Unterbrechung konnte das Spiel fortgesetzt werden.
Ab jetzt änderten sich die Spielbedingungen und es gab eine Vielzahl von Ausrutschern und taff geführte Groundballs durch den jetzt langsam rollenden Ball. Die spannende Frage war jetzt, wer nach dieser Spielunterbrechung den besseren Start erwischen würde. Den ersten Akzent setzte Joscha Schelhorn mit einem schönen Dodge und erfolgreichen Abschluss und trug sich somit auch in die Torschützenliste ein. Spätestens jetzt hatten die Pumas begriffen, dass in dieser Partie mehr drin war, als nur vernünftig mitzuspielen.
Doch das Spiel kippte und Karlsruhe hatte seine stärkste Phase im ganzen Spiel. Innerhalb von 8 Minuten gelangen den Gästen 4 Treffer. Die Freiburger konnten durch den dritten Treffer von Thomas Niepel zwischenzeitlich verkürzen, jedoch änderte dies nichts daran, dass in sehr kurzer Zeit die Karlsruher eine Rückstand in eine 2 Tore Führung drehten. Es war ein Spiel mit vielen Wendungen und Führungswechseln, wie es sich der interessierte Fan nur wünschen kann.
Man hätten nun denken können, die Pumas laufen das restliche Spiel hinterher und haben sich tapfer geschlagen. Doch es kam wieder einmal anders als gedacht. Ganz ohne Druck und immer im Hinterkopf, dass man in seinem ersten Bundesligaspiel nur gewinnen kann, meist jedoch nur an Erfahrung, kamen in den letzten Minuten des 3.Viertels und Beginn des 4.Viertels die Glanzminuten von Herrn Fabian Sondermann, in welchen er, innerhalb von nur 4 Minuten, zweimal in das gegnerische Tor einnetzte.
Spätestens im 4. Viertel merkte man, dass das Spiel an den Kräften der beiden Mannschaften zehrte. Jedoch versuchten sich die beiden Kontrahenten immer wieder neu zu motivieren und das Spiel an sich zu reisen. Erneut gelang es Karlsruhe, die Führung zu übernehmen, doch so leicht ließen sich die Pumas nicht abschütteln und Thomas Niepel forcierte 15 Sekunden vor Schluss durch seinen vierten Treffer die Verlängerung.
Nach 80 kräfteraubenden Minuten und viel Einsatz begann somit die Verlängerung, um in diesem Spiel doch noch einen Sieger zu ermitteln. Die erste nennenswerte Aktion in der ersten Halbzeit der Verlängerung war ein „Coast to Coast“ Sprint von Joscha Schelhorn, welcher er dann durch einen perfekten Pass auf Thomas Niepel vollendete und der Freiburger Kapitän somit wiedermal seine Coolness vor dem Goaly mit einem Tor bewies. Fabian Sondermann baute infolge die Führung sogar noch auf 2 Tore für die Pumas aus.
Nach dem erneuten Seitenwechsel bewiesen die Karlsruher wieder Stärke und verkürzten auf einen Treffer. Somit war erneut ein „one possesion“ Spiel, welches die Pumas nicht in Sicherheit wiegen lassen konnte. Die Spannung war bis zum Schluss garantiert und sowohl die Fans als auch Coach Klawitter, welcher in der Coachingzone halb mitspielte, ersehnten den Schlusspfiff herbei, um die Sensation perfekt zu machen. Den Schlusspunkt und somit den ersten Sieg der Pumas in der Vereinsgeschichte besiegelte Jakob Neubauer mit einem starken Dodge und strammen Schuss. Die letzten Sekunden waren jedoch so spannend wie nie, weil sich Karlsruhe nicht geschlagen geben wollte, auch wenn die Pumas mit 2 Mann in Überzahl waren. Dann endlich ertönte der Schlusspfiff und gefühlt die gesamte Ausrüstung der Pumas wurde aus Freude in die Luft geworfen und der Sieg gefeiert. Die Sensation mit dem Endstand von 12:10 war geschafft.
In diesen Bericht wurden viele Torschützen genannt, doch verdient genannt zu werden haben auch die starke Leistung der Freiburger Defense, Emmanuel Münch der sein erstes Ligaspiel mit viel Leidenschaft und Herz bestritt und unser Facer Marcel Klemens der in dieser torreichen Partie ein Großteil der Faceoffs für sich gewinnen konnte und damit viele Offensivangriffe sicherte. Zu guter Letzt noch ein Lob an unseren Goalie Frederick Journeau, welcher zahlreiche tolle Paraden hatte und damit die Grundlage für der Sieg bereitete. Insgesamt war es eine tolle Teamleistung und wir freuen uns auf die nächsten Spiele in der 1. Bundesliga Süd.

 

GO PUMAS!

 

 

Spielbericht von: Joscha Schelhorn

Das könnte Dich auch interessieren...

Secured By miniOrange